Fahrt ins Blaue mit Alois Braun

Fahrt ins Blaue mit Alois Braun

02.08.2015

Bis eine halbe Stunde vor Beginn der Ausfahrt regnet es – am einzigen Tag innerhalb von Wochen; der noch dazu Sonntag heißt. Dann trocknet es auf. Fünf, allwetterfeste, Fahrzeuge mit sechs ebensolchen Personen starten. In Gaisruck trifft auf die Sekunde genau Pauli auf die Gruppe. Bei idealem Motorradwetter, 19°C – 20°C, trocken, geht es auf verschlungenen Pfaden nach Gars am Kamp, wo bereits Paul wartet. Zu acht genießen wir auf der Terrasse des Lokals unsere ausgezeichnete Stimmung, die nicht von diversen Mohnspeisen abhängt, aber durch diese unterstützt wird.

Nach Ottenschlag heben sich abgemähte Getreidefelder in kräftigem Gelb, unterbrochen von tiefgrünen Kartoffelfeldern und braunen Äckern malerisch vom dunkel-blaugrauen Hintergrund ab. Der erdig-würzige Geruch nasser Erde bereitet unsere Nasen auf das „Sonnentor“ im Kräuterdorf Sprögnitz bei Zwettl vor. Duftende Blüten und Kräuter locken nicht nur Hummeln, auch etliche Besucher und uns an. Tee, Kaffee, Kräuter und was sonst noch in Tankrucksäcke und Koffer passt, wird als Beute verstaut. Das Wetter muss leider vor und nach Senftenberg seinen Senf in Form von Regen dazu geben. Die restliche Rückfahrt wird feucht.

Abgesehen vom Wermutstropfen des letzten Teils haben alle die abwechslungsreiche Route, die idealen Wetterbedingungen und die willkommenen fahrtunterbrechenden Programmpunkte genossen. Vielen Dank an Alois für diese Fahrt ins Blaue! Sie wäre auch von den nicht-allwetterfesten Fahrzeugen zu schaffen gewesen …