Zu Johnny M. ins Waldviertel

Categories: Touren,Veranstaltungen

12. – 15.08.2017

Samstag 12.08.
Eine exklusive Gruppe von drei Herrn beginnt die Reise ins Waldviertel bei Walter bereits in
Transdanubien. Bei idealen Fahrbedingungen: 18° – 21°C, dünne Wolkendecke. Erstes Ziel ist
die Nostalgiewelt Eggenburg.
Walter wird dankenswerterweise die nächsten Tage mit seinem Navi mit der Einstellung
„Motorradstrecke“ den Guide spielen und uns auf herrlich kurvigen Straßen zu unseren Zielen
führen. Zwei Einspurige hat er in der Nostalgiewelt als Leihgaben stehen, wir dürfen deshalb
gratis rein. RRRollipop Raritäten werden gezeigt, das Lebensgefühl der
Wirtschaftswunderzeit wird durch Möbel, Haushaltsgeräte und zwei-, drei- und vierrädrige
Fahrzeuge nähergebracht. Alte Filmkameras vom Rosenhügel-Studio sowie Musikboxen
komplettieren die Sammlung. Isetta, Goggomobil, Lloyd, Puch 500, Peel, Libelle und Felber
– Autoroller sollten Gusto machen.
In Pürbach werden wir von Johnny und seiner Frau Vivian herzlich empfangen, einquartiert
und sofort in ein Auto verfrachtet. Es geht nach Waidhofen/Thaya zu Johnnys Freund Hans,
82 Jahre alt, topfit, leidenschaftlicher Schrauber und Sammler. In drei Scheunen finden sich
teilweise zugedeckte Schätze von Motorrädern. Von Adler über BMW bis Zündapp (mit
Boxermotor!). Englische, deutsche, tschechische, italienische etc. Raritäten stehen gesammelt
und von der Öffentlichkeit nahezu ausgeschlossen da, um entdeckt zu werden. Auf Brettern,
an den Wänden befestigt, seltene Motoren, fein säuberlich drapiert. Was könnte man daraus
machen!
Abends Grillen, ein Teil der Familie, die in Wien lebt, ist auch gekommen.
Sonntag 13.08.
Johnnys Frau Vivian hat Geburtstag, Nachbarn und weitere Familienmitglieder sind
eingetroffen. Wir drei fahren am Vormittag nach Gars/Kamp, werden zu Mittag verköstigt,
sehen uns das MotoGP Rennen an, um danach die herrliche Gegend nach Kaltenberg bei
Liebenau zu erkunden. 17° -21°C, kurvig, verkehrsarm.
Nach dem Abendessen: Fotos und Geschichten aus Johnnys Leben, das Stoff für mehrere
böte. In der Kurzfassung: welches Kind hat einen Uropa, der für ein Unternehmen
Tochterfirmen in 18 asiatischen Ländern aufbaute, auf den Philippinen ein eigenes
Unternehmen und einen Wohnsitz begründete, parallel dazu Motorradrennen vor den Augen
eines Phil Reed oder eines Giacomo Agostini fuhr und seine letzten Rennen bestritt, als seine
Urenkelin bereits einige Jahre alt war?
Montag 14.08.
Keine familiären Verpflichtungen für Johnny, er zeigt uns seine Umgebung auf einer seiner
Maschinen. Da die Reifen wegen ihres Alters nicht mehr sein volles Vertrauen genießen,
haben wir die Chance, mitzuhalten. ;-) . Zwischen den Eckpunkten Zwettl, Rappotenstein,
Weitra gibt es Fahrparadiese, wie auch am Nachmittag zwischen Heidenreichstein
(sehenswert: ein riesiges russisches Flugzeug und eine offengelegte Turbine!), Litschau und
Vitis (mit kurzem Besuch des Lagers der Käsemacher). Abends Benzingespräche und

Konsumieren der Spira-Sendung im Fernsehen, ergänzt durch unsere Kommentare zu den
Partnersuchenden.
Dienstag 15.08.
Wieder ein üppiges Frühstück, es heißt Abschied nehmen von unseren Gastgebern, die uns
tagelang verwöhnt haben. Heute ist es bereits unangenehm warm, bis 30°C. Im Modus
„Motorradstrecke“ führt uns Walter wieder nach Eggenburg, danach geht es individuell nach
Hause.
So schade es war, dass nicht mehr Teilnehmer die Tage genossen haben, so vorteilhaft war es
für unsere kleine Gruppe, da sie mehr Aufmerksamkeit hatten und Spontanplanungen
einfacher als mit 35 Personen waren.
Nochmals ein ganz großes Dankeschön an Vivian und Johnny, unsere Verwöhngastgeber!


Link zur Galerie Johnny M